Freitag, 2. Dezember 2022
's Blättsche Lokales "Zeynep" wütet vorwiegend im Norden

“Zeynep” wütet vorwiegend im Norden

Dennoch auch Vorsicht in unserer Region geboten

Update 18. Februar: Wie der Deutsche Wetterdienst meldet ist es heute in Hessen tagsüber oft dicht bewölkt, zeitweise Regen, Wind und milden 8 bis 14 Grad. Ab dem frühen Abend kommt dann Sturm “Zeynep” auf Deutschland zu. Dann kommt es zu heftigen Böen von mehr als 100 km/h, hauptsächlich ist das im Norden Hessens der Fall.

Kein Grund also für große Warnmeldungen im Bereich Hanau. Grundsätzlich ist für unsere Region dennoch Vorsicht geboten, vor allem im Bereich von Bäumen. Gegen Abend soll der Sturm nachlassen. Unnötige Autofahrten sollten verschoben werden.

Ursprungsmeldung vom 16. Februar, 19.40 Uhr:

Nach aktueller Auskunft des Deutschen Wetterdienstes ist in ganz Hessen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sowie im Verlaufe des Donnerstags und des Freitags mit schweren Sturm- und Orkanböen zu rechnen.

Bei extremen Witterungsverhältnissen entscheiden grundsätzlich die Erziehungsberechtigten am Morgen, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar und sicher ist. Volljährige Schüler entscheiden dies selbst. Im Fall des Fernbleibens muss die Schule auf den üblichen Kommunikationswegen informiert werden. Die Eltern sollten sich daher ständig über die aktuellen Straßen- und Witterungsverhältnisse informieren und dann abwägend entscheiden.

Falls die Sicherheit des Schulweges nicht mehr gewährleistet werden kann, unterstützt das Hessische Kultusministerium alle Schulleitungen darüber hinaus in ihrer Entscheidung, möglichst in Absprache mit den Schulträgern den Präsenz-Schulbetrieb am Donnerstag bzw. Freitag ausfallen zu lassen. Eine solche Entscheidung wird den Eltern über die verabredeten Kommunikationswege vor Ort weitergegeben. Wenn möglich werden die Schulen dann alternative digitale Unterrichtsformen anbieten.

Sofern durch das Unwetter eine unmittelbare Gefahr im Schulgebäude oder auf dem Schulgelände entsteht (z.B. durch umfallende Bäume, schwere Schäden am Gebäude), würde der Schulträger (Stadt, Landkreis) eine etwaige Schulschließung vornehmen.

>> Aktuelle Informationen weiterführender Schulen hierzu gibt es auf den Seiten der Einhardschule Seligenstadt sowie des Kreuzburggymnasiums Großkrotzenburg . Keine Informationen sind bei der Kreuzburgschule Hainburg zu finden, die Seite der Eppsteinschule Steinheim ist gar nicht erreichbar.

>> Auch die Feuerwehren warnen und informieren (nur) in den sozialen Netzwerken über das richtige Verhalten bei Sturm und Orkan. Bei Notfällen immer die 112 wählen.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein