Samstag, 3. Dezember 2022
's Blättsche Lokales Neues aus Großauheim

Neues aus Großauheim

Neues Parkleitsystem / "Papier-Herbert" schließt

AKTUELLE TERMINE IN GROSSAUHEIM

Jeden Mittwoch Friedensgebet
3. Dezember, Flohmarkt

>> Dein Verein, Deine Gruppe will auch im Regionalportal ‘s Blättsche über eine Veranstaltung informieren und somit täglich mehr als 1.500 Leser erreichen? Ganz einfach eine E-Mail an redaktion@blaettsche.de am besten mit einem Plakat im jpg-Format als Anhang, schon gibt’s wieder mehr Besucher. Unser Motto lautet: Seid ihr hier im ‘s Blättsche drin, / kommen auch mehr Leute zu euch hin.

>>> Veranstaltungen in Großauheim:

>>> Berichte aus Vereinen, Kirchen, Gruppen,…:

>> Die IGWV begrüßt ihr 50. Mitglied: Die Interessengemeinschaft der Großauheimer & Wolfgänger Vereine und Verbände (kurz: IGWV) vertritt bereits schon jetzt mit aktuell 47 Mitglieder, Vereine aus den beiden Stadtteilen Großauheim und Wolfgang, aber auch der Innenstadt. Nach der namentlichen Erweiterung um den Stadtteil Wolfgang kann der Vorstand jetzt noch drei weitere Mitglieder begrüßen.

Als 50. Mitglied in der IGWV wird der Verein “Sing mit Ukulele” begrüßt. Bild: privat

Das 50. Mitglied verbreitert das musikalische Angebot in Großauheim: Der Verein „Sing mit Ukulele“ hat sich aus einer Stammtisch-Laune heraus im Herbst 2020 gegründet. Eigentlich wollte man in lockerer und ungezwungener Atmosphäre miteinander Ukulele spielen und gemeinsam singen. Durch Corona war ein Stammtisch-Treffen in Gaststätten praktisch nicht mehr möglich. Aus diesem Grund wurde zur Fortführung des gemeinsamen Musizierens ein Jahr später ein eigener Verein mit dem Namen “Sing mit Ukulele” gegründet.

Die Musikinteressierten bieten ein breites und fröhliches Lieder-Repertoire. Wer sie hören und kennenlernen möchte, besucht einfach den Großauheimer Weihnachtsmarkt am 3. Adventssonntag (11. Dezember); dort spielen sie um 17 Uhr vor der Alten Schule (Hans-Gruber-Platz). Interessierte können auch die Übungsabende (dienstags, ab 19 Uhr, Alte Schule, Hans-Gruber-Platz 1-2, Großauheim) besuchen. Auch Instrumente können dort ausgeliehen werden.

Die IGWV ist schon heute die größte aktive Vereinsgemeinschaft in der Stadt Hanau. „Mittlerweile können wir auch mit den Dancing Lions aus Wolfgang bereits das 51. Mitglied begrüßen. Damit wurde die magische Zahl von mindestens 50 Mitglieder bis zum Jahresende erreicht“, so der 1. Sprecher Dr. Thomas Göbel.

Die IGWV informiert ihre Mitglieder regelmäßig über aktuelle Themen (u. a. über finanzielle Zuschüsse, Ehrenamt, Jugendarbeit). Zugleich vertritt sie die Interessen der Vereine gegenüber den Behörden, Medien und Fachbereichen. Zusammen mit dem Vorläuferverband feiert die IGWV in 2023 ihr 25jähriges Jubiläum.

Wer sich über die Interessengemeinschaft informieren möchte, besucht die Homepage unter der neuen Browser-Adresse: www.igwv-hanau.de .

>> Parkleitsystem für Großauheim: Im Jahr 2014 begann der Stadtteilentwicklungsprozess in Großauheim. Im Zuge dessen sollen Maßnahmen entwickelt werden, die den Stadtteil noch lebenswerter gestalten. Kürzlich ist ein Projekt fertiggestellt worden, dass Parkplatzsuchenden im Zentrum Vorteile liefern soll: Großauheim verfügt ab sofort über ein Parkleitsystem. Insgesamt 26 kleinere Parkhinweisschilder sowie fünf große Parkhinweistafeln verweisen ab sofort auf den verfügbaren Parkraum rund um die Hauptstraße.

Insgesamt 26 kleinere Parkhinweisschilder sowie fünf große Hinweistafeln verweisen ab sofort auf den verfügbaren Parkraum rund um die Hauptstraße. Bild: privat (Stadt Hanau)

“Auf die Parkraumproblematik in Großauheim wurden wir durch Hinweise seitens der Bürgerinnen und Bürger aufmerksam”, erklärt Stadtrat Thomas Morlock. So gab es im Zuge des Stadtteilentwicklungsprozesses diverse Treffen und Werkstattgespräche, aus denen sich konkrete Arbeitsgruppen entwickelten. Eine dieser Arbeitsgruppen fokussierte sich auf die Hauptstraße. Die Mitarbeitenden dieser Gruppe bemängelten, dass die Parkplätze in direkter Nähe zur Hauptstraße für Kundinnen und Kunden der ansässigen Geschäfte schlecht auffindbar sind.

Mit Unterstützung des Leiters des Ordnungsamtes Thorsten Wünschmann begann zunächst eine Bestandsaufnahme der größeren Parkangebote rund um die Hauptstraße. “Es wurde schnell klar, dass es in unmittelbarer Nähe zur Hauptstraße in jedem Fall ausreichend Parkplätze gibt, diese insbesondere für Personen ohne Ortskenntnis jedoch mitunter ein wenig versteckt sind”, sagt Morlock. Nach einem entsprechenden Beschluss entwickelten Bürger und Planer die Stadt ein Parkleitsystem, das auf die verschiedenen Parkräume verweist.

Für die Ausgestaltung arbeiteten Claudia Häring, Leiterin der Stabsstelle Stadtteilentwicklung, und Gerhard Wrase, Mitarbeiter der Abteilung Verkehr und Straßenbewirtschaftung des Eigenbetriebs Hanau Infrastruktur Service (HIS), eng mit Großauheimer Bürgerinnen und Bürgern zusammen. “Die Treffen waren sehr arbeitsintensiv, aber auch sehr effizient, effektiv und konstruktiv. Wir sind äußerst dankbar dafür, dass sich Bürgerinnen und Bürger hierfür ehrenamtlich eingebracht haben. So konnten wir sicherstellen, dass die letztliche Beschilderung den Wünschen und Bedürfnissen der Menschen vor Ort gerecht wird”, so Häring.

Mit der nun erfolgten Anbringung der Hinweisschilder ist das Projekt aber noch nicht abgeschlossen: “In einem zweiten Schritt werden wir nun noch einen Flyer sowie eine geeignete Web-Version erstellen. So wird es Bürgerinnen und Bürgern schon vor Ihrer Autofahrt nach Großauheim möglich sein, einen passenden Parkplatz ausfindig zu machen”, sagt der Stadtrat abschließend. Flyer und Web-Version sollen dabei auch den ansässigen Geschäften und Restaurants zur Verfügung gestellt werden. Interessierte können hierzu die Stabsstelle Stadtteilentwicklung per E-Mail an step@hanau.de kontaktieren.

>> “Papier-Herbert” schließt: Auf Facebook ist infolge des Algorithmus eventuell mit etwas Glück der Hinweis “in familiärer Sache” zu finden. Räumungsverkauf beim “Papier – Herbert”! Einst ein Geheimtipp am Spitzenweg in Großauheim, wenn es um Büro-, Schul- oder Geschenkematerial ging, jetzt auch im Auwanneweg kurz vor der Schließung.

“Nach dem unerwarteten Tod meines Schwiegervaters Wolfgang Herbert”, schreibt dort Wolfgang Herberts Schwiegertochter Susanne Stein Brecher, “schließen wir jetzt auch diesen Verkaufsraum.”
Noch immer ist eine große Auswahl in folgenden Bereichen vorhanden:
• Festlichkeiten / Dekoration
• Büro / Office
• Schulbedarf
• Bastelbedarf
• Geschenkpapier & Schleifen
• Kerzen
• Luftballons
• Partybedarf / Kinderfeste / Fasching
• Weihnachts- Geschenkverpackung
• Nikolaus-Mäntelchen
Alles muss raus! Kleine Preise bis zum Jahresende!

Anfragen und Kontakt: Doris Herbert, Telefon: 06181 – 53392.

>> Gaspreisabschlag an die Tafel weitergeben: Die Bundesregierung hat beschlossen, wegen des Angriffskrieges in der Ukraine, die Energiekosten für die Verbraucher im Monat Dezember zu übernehmen.

Schön. Nur das Gießkannen-Prinzip empfinden einige als nicht gut. Und zwar, weil sie das Geld selbst nicht so brauchen, wie andere. Das fühlt sich ungerecht für manch einen an.
Deshalb, Frankfurt hat es schon vorgemacht.
Wenn die Regierung den Dezemberabschlag fürs Gas übernimmt, könnten jene, die genug Geld haben, den eingesparten Betrag an jene weitergeben, denen es schlechter geht. Und zwar als Spende an die Hanauer Tafel. Diese Vereinigung genießt volles Vertrauen in der Öffentlichkeit. In Hanau ist die Tafel der Stiftung Lichtblick angeschlossen.
Wer also seine Überweisung des Staates an Bedürftige weitergeben möchte, dann bitte an:
Lichtblick: Hanauer Tafel. Bitte als Verwendungszweck „Tafelgeld“ angeben.

Evangelische Bank e. G.
IBAN DE 13 5206 0410 0000 009180
BIC GENODEF1EK1

>> Einkaufsführer Großauheim:

Auf dem Spielplatz an der Krotzenburger Straße ist ein neuer Rutschenturm installiert worden. Bild: privat (Stadt)

>> Neuer Rutschenturm an der Krotzenburger Straße: Für Kinder im Stadtteil Großauheim gibt es eine neue Attraktion. Auf dem Spielplatz an der Krotzenburger Straße ist ein neues Spielgerät installiert worden. Dabei handelt es sich um einen Rutschenturm mit Kletterelementen, der von der Firma Spessart Holzgeräte hergestellt wurde.

Der neue Rutschenturm ist aus Robinienholz gefertigt und ersetzt ein in die Jahre gekommenes älteres Gerät. Die vormals dort angebrachte Edelstahlrutsche ist jedoch noch in gutem Zustand und wird daher weiter verwendet. Um eine Verletzungsgefahr auszuschließen, wurde auch der Fallschutz auf dem Boden aufgefrischt. Statt Sand wurden am Spielplatz nun Holz-Hackschnitzel eingebracht.

>> “Hildegärtchen” an der Mainpromenade in Großauheim: Ausführlicher Bericht hier.

>> Einen ausführlichen Bericht zur Wiedereröffnung des Lindenaubades Großauheim findet ihr hier.

>> Mehr Verkehrssicherheit für Fußgänger: Tempo-20-Zone in Großauheim wird ausgeweitet.

Im Zuge der Neugestaltung des Rochusplatzes hatte sich die Stadt Hanau dazu entschieden, dem Areal eine höhere Aufenthaltsqualität zukommen zu lassen. Damit einher ging entsprechend die Entscheidung, dem anliegenden Bereich den Charakter eines verkehrsberuhigten Geschäftsbereiches zu geben. Entsprechend wurde hier eine Tempo-20-Zone eingeführt, die für weniger Lärm und mehr Verkehrssicherheit sorgen soll.

Diese Tempo-20-Zone wurde nun ausgeweitet: Auch die Hauptstraße im Teilstück zwischen Bahnhofstraße und Rochusplatz darf nur in diesem gedrosselten Tempo befahren werden. Arbeitskräfte des Eigenbetriebs Hanau Infrastruktur Service (HIS) haben eine entsprechende Beschilderung angebracht.

“Die Einführung einer Tempo-20-Zone am Rochusplatz hat aus unserer Sicht positiv zur Aufenthaltsqualität vor Ort beigetragen, aufbauend auf diesen guten Erfahrungen, wurde diese Verkehrsregelung daher auch auf den Verlauf der Hauptstraße, im Bereich der Hausnummern eins bis 35, ausgeweitet. Auch hier gibt es ein erhöhtes Fußgänger- und Radverkehrsaufkommen sowie mehrere Geschäfte. Entsprechend hält die Stadt Hanau auch dort die Errichtung eines sogenannten verkehrsberuhigten Geschäftsbereichs für sinnvoll”, erklärt Stadtrat Thomas Morlock.

Bild: privat (come in)

>> “Come in” schließt: Das Bistro “Come in” an der Adalbert-Eisenhuth-Straße in Großauheim schließt seine Pforten, das wird mit folgenden Worten auf Facebook verkündet. “Vor 15 Jahren haben wir auf dem Rochusmarkt mit der Neueröffnung des Come In geworben. Heute geben wir unsere Geschäftsschließung zum 30. Oktober 2022 bekannt. Es waren 15 schöne Jahre mit Ihnen als Gäste. Aber schon heute verraten wir Ihnen, dass Sie uns in einer anderen Form von Gastronomie wiedersehen. Nutzen Sie die letzten fünf Wochen noch einmal, bei uns vorbei zu schauen. Lassen Sie sich auf die Kontaktliste setzen, wenn Sie von uns in den nächsten Monaten informiert werden möchten, wo unsere Reise hingeht… Und ganz wichtig: Lösen Sie noch Ihre gültigen Gutscheine bis zum 30. Oktober 2022 bei uns ein!” www.comein-hanau.de

>> Willkommen in der St. Josef-Gemeinschaft: Am Mittwoch, 7. September, durfte die Mädchenrealschule St. Josef Großauheim 57 neue St.-Josef-Schülerinnen begrüßen. Der Tag begann mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Paulskirche, welcher von Pfarrerin Katharina Scholl und Pfarrer Manuel Stickel gemeinsam mit Andrea Weitzel kreativ und liebevoll gestaltet wurde. Über die Veranstaltung berichten nachfolgend Irina Lenz, Petra Freudl und Julia Kreutz.

Auch Handpuppe Witta hatte ihren Part bei der Einschulung. Bild: privat

“Das zentrale Thema des Gottesdienstes stellte der Name dar, den jeder Mensch besitzt und der uns allen dabei hilft, sich voneinander zu unterscheiden. Pfarrer Stickel fasste es so zusammen: “Eure Namen gehören zu euch, sie sind ein Teil von euch und eure Eltern haben sie für euch ausgesucht. Namen der Liebe, verbunden mit guten Wünschen für euer Leben!”. Die Handpuppe Witta, die von Pfarrerin Scholl gesprochen wurde, vergaß nach einem Sturz ihren Namen und fühlte sich ganz unwohl dabei. Mit der Hilfe von Pfarrer Stickel fiel es ihr plötzlich wieder ein – sie war überglücklich.

So wurde jede Schülerin von der Schulleiterin Petra Höller-Gaiser persönlich mit ihrem Namen vorgestellt und herzlich willkommen geheißen. Die Patinnen der Fünftklässlerinnen hatten im Vorfeld für jede Schülerin bunte Namensschilder gebastelt, welche den Schülerinnen als Willkommensgeschenk überreicht wurden. Pfarrer Stickel: “Gott sei Dank sind da Lehrerinnen und Lehrer, die sich in den nächsten Jahren auf die Suche mit euch danach machen, was euch besonders macht. Keine von euch wird ein “Ey du..! werden, die Lehrer werden eure Namen lernen, neue Freundinnen werden auf dem Pausenhof eure Namen rufen. Und ich bin sicher, dass ihr in der Schule noch manche Dinge entdecken werdet, die ihr mit Lust und Leidenschaft macht. Manches, wovon ihr jetzt noch gar nichts wisst!”.

Mit Sonnenblumen (vielen Dank an Ulrike Schöttelndreier vom Elternbeirat für den schönen Redebeitrag) und ihren Namensschildern zogen die beiden fünften Klassen gemeinsam mit ihren neuen Klassenlehrerinnen Petra Freudl (5b) und Irina Lenz (5a) dann am Main entlang in ihre Klassenräume ein. Musikalische Untermalung durch Konstantin Schorn und Oliver Lach und gemeinsames Singen rundeten den Gottesdienst ab.

Im Schulhaus wartete in der Aula ein leckeres Kuchenbuffet und Kaffee, organisiert durch den Elternbeirat der Schule sowie Heike Blumör und Nathalie Hinz von der Cafeteria, auf die Eltern, Omas, Opas und Geschwister unserer neuen Schülerinnen. Hier wurde die Zeit intensiv genutzt, um sich als Eltern innerhalb der Klasse besser kennenzulernen. Besonders gefreut hat uns die wunderschöne “Willkommenstorte” von Frau Beinhauer. Vielen Dank!

Wir wünschen allen neuen Schülerinnen, dass dieser Tag der Beginn einer unvergesslich schönen und natürlich auch lehrreichen Schulzeit sein wird.”

Die Bilder lieferten: Irina Lenz, Petra Freudl und Andrea Weitzel

>> Aus IGV ist IGWV geworden: Auf der jüngsten Mitgliederversammlung wurde ohne Gegenstimmen dem Antrag des Vorstandes zugestimmt und die namentliche Erweiterung um den Stadtteil Wolfgang genehmigt.

Die Interessengemeinschaft der Großauheimer und Wolfgänger Vereine und Verbände (kurz: IGWV) vertritt bereits jetzt mit aktuell 47 Mitgliedern, Vereine aus den beiden Stadtteilen Großauheim und Wolfgang. Jetzt ist die Erweiterung auch fest in der Satzung verankert.

Auch das neue Logo symbolisiert das gute Miteinander der Vereine aus den beiden Stadtteilen.

Die neue Browser-Adresse lautet: www.igwv-hanau.de . Die Adresse ist noch nicht aktiv, da die Inhalte in den nächsten Wochen übertragen werden. Wer die alte IGV-Adresse (www.igv-grossauheim.de) ansteuert, wird in einem Übergangszeitraum automatisch auf die neue Adresse umgeleitet.

Die IGWV ist schon heute die größte aktive Vereinsgemeinschaft in der Stadt Hanau. „Es wäre schön, wenn wir die magische Zahl von 50 Mitglieder bis zum Jahresende erreichen könnten“, so der Sprecher Dr. Thomas Göbel.

Die IGWV informiert ihre Mitglieder regelmäßig über aktuelle Themen (u. a. über die sichere Durchführung von Veranstaltungen während der Corona-Pandemie, finanzielle Zuschüsse, Ehrenamt, Jugendarbeit). Zugleich vertritt sie die Interessen der Vereine gegenüber den Behörden, Medien und Fachbereichen.
Das Mainuferfest am 7. und 8. Mai 2022, auf dem die IGWV-Mitglieder kostenfrei für ihre Vereinszwecke werben konnten, hatte viele tausende Besucher an die schöne Uferpromenade des Stadtteils Großauheim gelockt. Mit dem Auheimer Weihnachtsmarkt (jeden 3. Advent) ist die IGWV jenseits der Stadtteilgrenzen bekannt.

>> Förderkreis Kultur in Großauheim präsentiert: 16. Großauheimer Kleinkunstabend. Kleinkünstler gesucht.

Am 14. Oktober findet der 16. Großauheimer Kleinkunstabend, organisiert vom Förderkreis Kultur, in Großauheim im katholischen Pfarrheim statt.
Bereits fünfzehn Mal begeisterte die Veranstaltung, respektive die Mitwirkenden eine große Zahl an Besuchern und ist aus dem Auheimer Kulturleben nicht mehr wegzudenken.

Immer wieder fanden sich eine große Zahl von Mutigen, die bereit waren, auf die Bühne zu treten und Einblick in ihre schöpferische Seite zu gewähren. Wer schon öfter als Zuschauern dabei war, weiß, was alles geboten wurde: Theater, Musik, Lesungen, Comedy und vieles mehr.

Deshalb hier die Bitte des Veranstalters: Wer Lust hat zum ersten oder wiederholten Mal dabei zu sein, der meldet sich gerne per Mail bei der zweiten Vorsitzenden Simone Rayer: simone.rayer@auheim-kultur.de

Der Beitrag sollte nicht länger als 15 Minuten sein, kann aber gerne kürzer sein. Nur Mut!

Bild: privat

>> Mainbäckerei Arnold: Die Inhaber der Großauheimer Mainbäckerei Arnold in der Alten Langgasse 19 in Großauheim teilen folgendes mit: “In den vielen Jahren seit unsere kleine Traditionsbäckerei besteht, haben Sie schon einige Entscheidungen und Änderungen im Betriebsablauf mit uns getragen. Dafür sind wir Ihnen sehr dankbar.

Wir legen großen Wert auf Qualität und eine abwechslungsreiche Auswahl unseres Backwarensortiments. Um dies weiterhin zu gewährleisen, sehen wir uns leider gezwungen, aus gesundheitlichen Gründen unsere Bäckerei ab 20. August samstags nicht mehr zu öffnen. Uns ist bewusst, dass diese Entscheidung eine erhebliche Umstellung für Sie als Kunde darstellt.

Mit der Hoffnung auf Ihr Verständnis und Ihre Kundentreue, werden wir uns bemühen Sie weiterhin im Rahmen unserer neuen Öffnungszeiten zufrieden zu stellen. Ihr Mainbäckerei Arnold-Team.”

Öffnungszeiten sind ab 6. September Dienstag bis Donnerstag 6.30 Uhr bis 15.30 Uhr, Freitag 6.30 Uhr bis 17.30 Uhr, Samstag, Sonntag und Montag Ruhetag. Am Karsamstag (Samstag vor Ostern) und an Heiligabend ist weiterhin offen.

>> So flogen sie dahin! 48 Schülerinnen erhalten den Realschulabschluss. Am Freitag, 15. Juli, feierten die Abschlussklassen 10a und 10b getrennt voneinander das Ende ihrer sechsjährigen Schulzeit an der Großauheimer Mädchenrealschule St. Josef.

Der letzte gemeinsame Gottesdienst mit feierlicher Zeugnisübergabe, geplant von Pfarrerin Katharina Scholl, Pfarrer Manuel Stickel, den Lehrkräften Martin Dickmann und Nicole Kramer und den Schülerinnen, fand im Kreise der engsten Familienmitglieder in der Gustav-Adolf-Kirche in Großauheim statt.

Im Rahmen des abwechslungsreichen Programms wurden Geschichten aus der Schulzeit vorgetragen, Pläne für die Zukunft vorgestellt sowie Glückwünsche von Schulleiterin Petra Höller-Gaiser, den Klassenlehrkräften und Eltern – und Schülervertretern ausgesprochen.

Die Schülerin Laura Wrasidlo aus der 10a berichtete von emotionalen Klassenfahrten, Freundschaften, Streitereien und oftmals anstrengenden Schultagen. Die Schule verlasse sie mit einem weinenden und einem lachenden Auge.

Die Schülerinnen der 10b (Lara Kunkel, Madlena Amrhein, Angelina Stöß und Emilia La Blunda) berichteten von den vielen heiteren Momenten ihrer Schulkarriere und lobten unter anderem das große Engagement ihres Mathematiklehrers Alfred Kästle, der es bis zum Ende hin nicht aufgeben wollte, die Schülerinnen schlau zu machen – so zierte der #IchMachEuchSchlau sogar die Abschlusshoodies der Schülerinnen.

Die ehemalige Klassenlehrerin, Janina Gehring, kam sogar aus ihrer Elternzeit zurück und berichtete aus ihrer spannenden Zeit mit der 10b und vertrat damit Julia Kreutz, die, wie viele andere aus der 10b, coronabedingt fehlte.

Die Vorsitzende des Schulelternbeirats, Frau Nordberg, zitierte Andreas Bouranis „Ein Hoch Auf Uns“ und gratulierte allen Schülerinnen.

Den Höhepunkt der Veranstaltungen bildete die feierliche Zeugnisausgabe mit dem anschließenden Segen. Besonders hervorzuheben ist an dieser Stelle die Jahrgangsbeste Pauline Unkelbach aus der 10a mit der Traumnote 1,0, gefolgt von Anouk Klein aus der 10b (1,1).

Musikalisch wurden die Veranstaltungen von Maya Seifarth (10a) und Anna-Sophie Jung (10b), sowie den Musiklehrern Oliver Lach und Konstantin Schorn begleitet.

Nun trennen sich die Wege vieler Schülerinnen und ihre Zukunft ist so individuell wie sie selbst: Manche streben das Abitur an, einige zieht es ins Ausland und andere beginnen eine Ausbildung in unterschiedlichen Bereichen. Die Mottos der beiden Klassen (10a: „Einzig aber nicht artig“ und 10b: „Fly Away“) hätten daher kaum passender gewählt werden können.

Allen Absolventinnen wünschen wir viel Erfolg und Gottes Segen für ihren weiteren Lebensweg.
Vielleicht geht der Wunsch von Schulleiterin Petra Höller-Gaiser ja in Erfüllung. Sie erzählte: „Manchmal erreichen mich Mails oder Briefe von ehemaligen Schülerinnen. Es ist jedes Mal eine große Freude, diese zu lesen.“ Es ist jedes Jahr aufs Neue für alle ein sehr emotionaler Moment, wenn die Schülerinnen das letzte Mal gemeinsam aus der Kirche gehen.

Absolventinnen 2022:
10a: Clara Marquardt, Elisa Bergmann, Emma Fritzsche, Giulia Vela Micelli, Hannah Merget, Havin Yaman, Ida Kroha, Julija Benić, Kim Mehmel, Lara Zenthöfer, Laura Dinser, Laura Wrasidlo, Lilli Wörner, Maria Theodoridou, Marlene Frank, Maya Seifarth, Mia Schwind, Milena Eisert, Pauline Unkelbach, Sofia Geyer, Sofia Montaperto, Sophia Engelhard, Svenja Strunz, Vanessa Komor, Vittoria Luzzi und Xenia Schubert.

10b: Vivian Akridge, Madlena Amrhein, Annika Bellinger, Rosalie Bischoff, Luisa Disser, Selina Ghiuri, Anna-Sophie Jung, Anouk Klein, Kim Krause, Lara Kunkel, Emilia La Blunda, Paula Laubenthal, Melissa Materi, Giulia Miriello, Lucia Rohrbach, Tabea Schreiber, Angelina Stöß, Tyra Susnjara, Liv Weiß, Lina Weßelmann, Annika Wilhelm und Noelle Wouterson.

Für den Bericht: Irina Lenz und Julia Kreutz, die Bilder stammen von Barbara Schürmer und Petra Freudl.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein