Sonntag, 29. Januar 2023
's Blättsche Geschichte Hanau gratuliert seinem Ehrenbürger

Hanau gratuliert seinem Ehrenbürger

Rudi Völler neuer „Direktor der A-Nationalmannschaft“

„Das ist ein Volltreffer für Fußball-Deutschland“, ordnet Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky die Entscheidung ein, Rudi Völler zum neuen Direktor der A-Nationalmannschaft zu ernennen. Völler ist 1960 in Hanau geboren, seine sportliche Heimat ist der TSV 1860 Hanau und er ist seit 2002 Ehrenbürger der Brüder-Grimm-Stadt.

Rudi Völler trägt sich nach der Ernennung zum Ehrenbürger Hanaus 2002 ins Goldene Buch der Stadt ein. Bild: beko

Der Deutsche Fußball Bund setzt ab dem 1. Februar für die kommenden 20 Monate auf Rudi Völler und folgt damit der Empfehlung der von DFB-Präsident Bernd Neuendorf und DFB-Vizepräsident Hans-Joachimg Watzke einberufenen “Task-Force”. Dieser gehören neben Völler auch Karl-Heinz Rummenigge, Matthias Sammer und Oliver Kahn, Matthias Sammer und Oliver Mintzlaff an.

“Unser Rudi übernimmt Verantwortung. Das war schon während seiner Zeit als Spieler auf dem Feld so, dann als Manager und auch als Teamchef der Nationalmannschaft, mit der er 2002 Vize-Weltmeister wurde”, so Kaminsky.

“Es gibt nur ein Rudi Völler…!”

Rudi Völler ist einer von wenigen, die sich auch schon zweimal in das Goldene Buch der Stadt Hanau eintrugen. Erstmals nach dem Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Italien und dann nach der Vize-Weltmeisterschaft 2002. Unvergesslich: Damals herrschte nahezu Volksfest-Stimmung auf dem Gelände des TSV Hanau, wo sich Völler stundenlang mit Fans unterhielt und fleißig Autogramme gab. Auch in der Innenstadt war dann viel los, als sich Völler in das Goldene Buch der Stadt Hanau eintrug und sich gemeinsam mit seinem Vater Kurt (er starb 2016) und der damaligen Oberbürgermeisterin Margret Härtel seinen Fans zeigte. Und nicht nur einmal ertönte “Es gibt nur ein Rudi Völler…”.

“Voller Stolz als Fußball-Fan, als Oberbürgermeister von Rudi Völlers Heimatstadt und ganz persönlich sage ich: Fußball-Deutschland freut sich”, so Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky.

“Seine verbindliche, bodenständige, zugewandte und herzliche Art ist es, mit der Völler sich in die Herzen der Fußball-Anhänger weit über die Grenzen Deutschlands gespielt und geredet hat. Nach den verkorksten letzten Turnieren freue ich mich nun umso mehr auf die Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland”, so Kaminsky abschließend.

In einem gemeinsamen ausführlichen Brief haben Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky sowie Oberbürgermeisterin a.D. Margret Härtel dem Hanauer Ehrenbürger und Weltmeister Rudi Völler am 20. Januar zu seiner Ernennung zum DFB-Sportdirektor gratuliert.

Unter anderem heißt es dort: …”Deine Bodenhaftung und Dein ganzes soziales Verhalten wurden durch Deine Eltern geprägt. Du hast es ihnen stets mit Deiner Liebe und Deiner Fürsorge gedankt.

Die großen Welterfolge sind Dir nie über den Kopf gestiegen. Du bist immer „der Rudi“ geblieben, den alle Welt verehrte, liebte und mochte.
All diese wunderbaren Eigenschaften waren denn auch schlussendlich ausschlaggebend, dass wir Dich zum Hanauer Ehrenbürger machten. Wie sehr Du in aller Welt geschätzt wurdest, kam spätestens dann zum Ausdruck, als diese Maßnahme in aller Welt Beachtung fand. Selbst Du warst verwundert, was sich da für Medieninteresse ergab.

Du, lieber Rudi, hast dann aber diese Ehrenbürgerschaft Deiner Heimatstadt Hanau nicht einfach in der Schublade verschwinden lassen. Als Hanau im Jahr 2020 durch das schreckliche Attentat in die Schockstarre geriet und viele Familien in unendliche Trauer stürzen ließ, hast Du Hanau und den Angehörigen zur Seite gestanden. Du warst als Mensch, als Hanauer einfach da, so wie es Deinem Wesen entspricht. Im Namen aller Hanauerinnen und Hanauer haben wir Dir hierfür von Herzen zu danken.” …

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein