Mittwoch, 24. April 2024
's BlättscheFreizeitKulturLöffeltrunk mit Nancy Faeser

Löffeltrunk mit Nancy Faeser

Die Geleitswochen nähern sich dem Höhepunkt

Mit der feierlichen Proklamation auf dem Marktplatz ist das Seligenstädter Geleit 2023 nun offiziell eröffnet. Nicht nur das Programm für die Festwochen wurde verlesen. Auch gab der Fauth/der Vorsitzende des Heimatbundes Richard Biegel die Namen der Kandidaten für den großen Löffeltrunk am Sonntag 16. Juli, dem Höhepunkt des Geleitsjahres, bekannt – mit einigen Überraschungen. Den Seligenstädter sind sicherlich alle Namen gut vertraut. Heimatbund-Pressesprecher Michael Eiles informiert.

Die prominenteste Kandidatin dürfte aber zweifellos Bundesinnenministerin Nancy Faeser sein, aus Schwalbach am Taunus. Sie wird am Sonntag, 16. Juli zusammen mit Götz Freiherr von Berlichingen aus Jagsthausen und dem Seligenstädter Dr. Hans Jürgen Wolfring, aus dem großen, einen Liter Wein fassenden „Steyffen Löffel“ trinken.

Nancy Faeser, Bundesministerin des Innern seit 2021 als erste Frau in diesem Amt, seit 2019 schon Vorsitzende der SPD Hessen, ist zudem Spitzenkandidatin ihrer Partei bei der Landtagswahl in Hessen 2023. Götz Freiherr von Berlichingen ist Rechtsanwalt in Heilbronn und Nachkomme des bekannten Ritters mit der eisernen Hand und, im Werk Johann Wolfgang von Goethes, des Zitatgebers des heute so genannten „Schwäbischen Grußes“.

Der Seligenstädter Allgemeinmediziner Dr. Hans Jürgen Wolfring war selbst jahrelang Löffelmeister der Ordensbruderschaft vom „Steyffen Löffel“ zu Seligenstadt und stand an der Spitze der Löffelgruppe. In diesem Jahr wartet auf ihn die Löffelprüfung. Zudem ist er Gründungsmitglied der Einhard-Stiftung sowie Fördermitglied in verschiedenen Seligenstädter Vereinen und war Prinz im Jahr 2001.

Das Geleitsjahr 2023 ist also eröffnet. Weitere große Ereignisse erwarten die Seligenstädter und ihre Gäste im Verlauf der Festwochen: Historisches Flair im festlich beleuchteten Konventgarten der ehemaligen Abtei erleben, können die Besucher am Freitagabend, 23. Juni um 19 Uhr bei „Festliche Stunden im Konvent“.

Im sommerlich-prächtigen Konventgarten können sich die Zuschauer gleich ein Plätzchen für die mitgebrachte Picknickdecke suchen oder durch den Park flanieren, um die unterschiedlichen Künstler zu sehen – und zu hören. Mit Tanz im Rokokostil und musikalisch-klassischen Klängen des renommierten Saxophonquartetts „Vierfarben Saxophon“ sowie des Kammerorchesters und des Jugendstreicherorchesters der Stadtkapelle Seligenstadt, ist die Vielfalt riesengroß.

„Vade et Vide in der Stadt“ – gehen und sehen – heißt es am Freitag- und Samstagabend, 7. und 8. Juli 2023, um 20 Uhr in Seligenstadt. An verschiedenen Stellen in der Altstadt werden den spazierenden Besuchern historische Szenen dargeboten, die Heiteres und Wissenswertes aus über 1200 Jahren Seligenstädter Geschichte beleuchten.

Mit vier Theaterstücken warten die Laien-Schauspieler unter Anleitung des Initiators und Ideengebers Joachim Rühl bei dieser Veranstaltung des Heimatbundes auf. Die kurzen Inszenierungen werden an beiden Abenden mehrfach gezeigt und sind so angelegt, dass die Zuschauer in den Pausen die Spielorte am Freihof, am Einhardhaus, im Rathausinnenhof und an der Basilika nacheinander aufsuchen und alle Szenen erleben können, ganz gleich wo man beginnt. Vade et Vide – gehen und sehen eben.

Auf ein „Volksliedersingen“ im „Rudel“ mit den Edelweißmusikanten freuen dürfen sich alle Liebhaber alter Lieder am Sonntag, 9. Juli, im Rathausinnenhof um 11 Uhr – Mitmachen und Mitsingen natürlich erwünscht.

Seinen Höhepunkt finden die Geleitsveranstaltungen mit dem Wochenende in der Julimitte: Feste, Feiern, Geleitszug, Löffeltrunk, Main in Flammen, beste Unterhaltung.

Das alles in nur 72 Stunden: „Unsere Stadt feiert“ heißt es am 15. und 16. Juli mit vielen kleinen Festen in Höfen, Gassen und auf Plätzen in Seligenstadt. Bevor am Montagabend, 17. Juli, das Spektakel „Main in Flammen“ mit den „Rodgau Monotones“, großem Feuerwerk und vielen anderen Attraktionen am Mainufer vorüberzieht, können am Tag zuvor, Sonntag 16. Juli, direkt nach dem überregional bekannten, historischen Geleitszug, alle Zuschauer mit eigenen Augen sehen, wer zum Geleitsfest „den Löffel in einem Zug“ auch wirklich ausgetrunken hat.

Nähere Informationen zu den Veranstaltungen vom 15. bis 17. Juli wie zu den anderen folgen. Mehr Informationen auf www.heimatbund-seligenstadt.de , sowie auf facebook und Instagram.

>> Weitere große Ereignisse…

Das Geleitsjahr 2023 ist also eröffnet. Weitere große Veranstaltungen in den Festwochen zum Seligenstädter Geleit 2023 sind: „Festliche Stunden im Konvent“ am Freitag, 23. Juni, um 19 Uhr, „Vade et Vide in der Stadt“ am Freitag und Samstag, 7. und 8. Juli, um 20 Uhr an verschiedenen Stellen in der Altstadt. Und natürlich das Geleitswochenende am 15. und 16. Juli mit „Unsere Stadt feiert“ in allen Höfen und Gassen, Ausrufung des Geleits am Samstag und Geleitsumzug mit Löffeltrunk am Sonntag. Mit „Main in Flammen“ am Montag, 17. Juli, schließt sich der Kreis der Veranstaltungen zum Geleit 2023.


>> Hier nun nähere Informationen zu Kandidatin und Kandidaten

Nancy Faeser. Bild: privat (Juelich)

Nancy Faeser: Nancy Faeser ist seit 2021 Bundesministerin des Innern und für Heimat der Bundesrepublik Deutschland. Die Juristin, seit 2019 schon Vorsitzende der SPD Hessen, ist zudem Spitzenkandidatin ihrer Partei bei der Landtagswahl in Hessen 2023. Bis zu ihrer Ernennung als Bundesministerin war sie Abgeordnete des Hessischen Landtags und Vorsitzende der SPD-Fraktion und Oppositionsführerin. Sie lebt in Schwalbach am Taunus.

Dr. Hans Jürgen Wolfring. Bild: privat

Dr. Hans Jürgen Wolfring: Dr. Hans Jürgen Wolfring führte über 40 Jahre eine hausärztliche Gemeinschaftspraxis in Seligenstadt, gründete hier das erste MVZ und ist weiter praktizierender Allgemeinmediziner in seiner Heimatstadt. Lange Jahre war er Löffelmeister der Ordensbruderschaft vom Steyffen Löffel zu Seligenstadt. Als Förderer historischen Brauchtums ist er zudem Gründungsmitglied der Einhard-Stiftung sowie Fördermitglied mehrerer Vereine und Verbände. Auch aus seinem Amt als Prinz in der Fastnachtskampagne 2001 ist er den Seligenstädtern noch in bester Erinnerung.

Götz Freiherr von Berlichingen. Bild: privat (THSB)

Götz Freiherr von Berlichingen: Dritter im Bunde ist Götz Freiherr von Berlichingen, wohnhaft auf der Götzenburg in Jagsthausen, Geschäftsführer des Schlosshotels, Rechtsanwalt in Heilbronn, Förderer der Burgfestspiele in Jagsthausen. Er ist Nachkomme des durch seine Rolle in den Bauernkriegen bekannten Reichsritters mit der eisernen Hand und des Zitatgebers, jedenfalls in Johann Wolfgang von Goethes Schauspiel „Götz von Berlichingen“, des heute so genannten „Schwäbischen Grußes“. Alternativ: Er ist Nachkomme des durch Johann Wolfgang von Goethes Schauspiel und durch seine Rolle in den Bauernkriegen bekannten Reichsritters mit der eisernen Hand.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein