Dienstag, 5. März 2024
's BlättscheLokalesNeues aus Mainhausen

Neues aus Mainhausen

Containerplatz in Zellhausen ist fertiggestellt

AKTUELLE TERMINE IN MAINHAUSEN

freitags 14 bis 18 Uhr, Mainhäuser Wochenmarkt an der Pfarrkirche Zellhausen

>> Dein Verein, Deine Gruppe will auch im Regionalportal ‘s Blättsche über eine Veranstaltung informieren und somit täglich mehr als 1.500 Leser erreichen? Ganz einfach eine E-Mail an redaktion@blaettsche.de am besten mit einem Plakat im jpg-Format als Anhang, schon gibt’s wieder mehr Besucher. Unser Motto lautet: Seid ihr hier im ‘s Blättsche drin, / kommen auch mehr Leute zu euch hin.

Aktuelle Polizei- und Feuerwehrmeldungen gibt es regelmäßig hier.

>>> Veranstaltungen in Mainhausen:

>>> Berichte aus der Gemeinde, von Vereinen, Kirchen, Gruppen,…:

>> Befestigter Containerplatz Babenhäuser Straße 101 ist fertiggestellt: Neben Altglas- und Alttextiliencontainern steht dort ein weiterer Windelcontainer für angemeldete Nutzer zur Verfügung.

Container-Platz in der Babenhäuser Straße 101 in Zellhausen fertiggestellt. Im Bild von links Fachbereichsleiter Tiefbau Thorsten Zeizinger, Bürgermeister Frank Simon, Sachbearbeiter Abfallwirtschaft Heiko Gast und Bauhofleiter David Keßler. Bild: privat (Gemeinde)

In Zusammenarbeit der Abteilungen Tiefbau, Bauhof und Abfallwirtschaft wurde der Containerstellplatz in der Babenhäuser Straße 101 in Zellhausen nun fertiggestellt. Neben der baulichen Befestigung und der Lösung der Entwässerungssituation an diesem stark frequentierten Standort, wurde dieser Platz auch mit einer LED-Beleuchtung und dem Einbau des dritten Windelcontainers im Gemeindegebiet aufgewertet.

Zur Inbetriebnahme waren Bürgermeister Frank Simon, der Fachbereichsleiter Tiefbau Thorsten Zeizinger, der Bauhofleiter David Kessler und Heiko Gast von der Abfallwirtschaft Mainhausen sichtlich zufrieden mit dem Ergebnis und freuen sich über die Verbesserung des erweiterten Angebotes für die Nutzer der Mainhäuser Windelcontainer.

Während die Nutzung der Altglascontainer und der Alttextiliencontainer für alle Bürger Mainhausens frei ist, können Nutzungsberechtigte gegen Nachweis und Hinterlegung einer Kaution, einen Schlüssel im Bürgerservice erhalten.

Auf der Startseite der Homepage der Gemeinde Mainhausen www.mainhausen.de kann hierfür im Bereich „Online-Terminbuchung für den Bürgerservice“ ein Termin vereinbart werden.

>> Ratten im Kanal: Die ENO GmbH ist für die Unterhaltung des Kanalnetzes Mainhausen zuständig. Hierzu gehört auch die Bekämpfung von Ratten im Kanal.

Sobald ein Rattenbefall gemeldet wird, wird die ENO GmbH zusammen mit einer Schädlingsbekämpfungsfirma tätig. Die Maßnahmen können allerdings nur dann erfolgreich sein, wenn auf anderer Seite keine Zufuhr von Nahrung in Form von Essensresten erfolgt.

Speisereste gehören nicht über die Toilette oder die Abflüsse in den Kanal! Oberirdisch sind Ratten häufig in der Nähe von schlecht konstruierten Kompostern oder im Bereich von „Gelben Säcken“ anzutreffen.

Eine effektive Bekämpfung ist erst möglich, wenn von Menschen geschaffene Nahrungsquellen konsequent vermieden werden. Wer seine Speisereste in Ausguss, Rinnstein oder Toilette entsorgt, schafft den Ratten ideale Lebensbedingungen im Abwasserkanal. Hier können unterirdische Höhlen und Rückzugsstellen entstehen; das Fressen liegt gleich vor ihrer Haustür; so können sich die Ratten ungestört vermehren. Ein Rattenpärchen kann zum Beispiel innerhalb von 12 Wochen schon 100 Nachkommen haben.

Das Problem betrifft allerdings nicht nur den öffentlichen Kanal, sondern auch die private Grundstücksentwässerung, von welcher die Nahrungszufuhr kommt. Auf der Suche danach, finden die Ratten manchmal sogar den Weg auf oder sogar in die privaten Liegenschaften.

Vorbeugen hilft!
Sie können auf Ratten in Ihrer Nachbarschaft verzichten?
Dann locken Sie die Tiere nicht an!

Lebensmittel- und Speisereste gehören weder ins Spülbecken noch in die Toilette
Verpackungen für den „gelben Sack“ sollten frei von Speiseresten sein
Bewahren Sie größere Futtermengen für Hund, Katze, Huhn oder Schwein stets in fest verschlossenen Behältern auf
Auch Vogelfutter steht auf der Speisekarte
Entsorgen Sie Speisereste besser über die Biotonne (Deckel geschlossen halten) statt auf dem Komposthaufen

>> Cortney Stanley absolviert erfolgreich die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten: Cortney Stanley aus Mainhausen hat ihre Ausbildung in Verwaltungsberufen nach 18 Monaten nebenberuflich erfolgreich abgeschlossen. Bürgermeister Frank Simon gratuliert zur Leistung: “Viel Fleiß, Herzblut und ein großes Maß an Disziplin sind nötig, um diese Aufgabe erfolgreich anzupacken. Zu dieser Leistung einen herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die weitere berufliche Zukunft in der Gemeindeverwaltung“.

Cortney Stanley hat ihre Weiterbildung beendet. Lob von Mainhausens Verwaltungschef, Bürgermeister Frank Simon. Bild: privat

Dass der berufliche Weg von Cortney Stanley in die Verwaltung führt, war nicht immer so klar. Nach der Geburt ihrer Tochter suchte sie eine neue berufliche Perspektive. Und fand diese 2019 in der Verwaltung in Mainhausen.

Mit einer Halbtagsstelle begann ihre Tätigkeit im Tiefbauamt. “Aber ich wollte mich weiterbilden und bin schließlich auf den ‚Vorbereitungslehrgang auf die Abschlussprüfung Verwaltungsfachangestellte‘ beim Hessischen Verwaltungsschulverband (HVSV) in Frankfurt gestoßen”, sagt Stanley. Diesen können Verwaltungsangestellte, die über keine spezifische Verwaltungsausbildung verfügen, absolvieren.

Von April bis November 2021 besuchte sie einen Basislehrgang für die Grundkenntnisse, um bessere Voraussetzungen für eine anschließende Ausbildung zu erlangen. Hieraus ergab sich dann die Motivation die Ausbildung tatsächlich zu beginnen. Im Januar 2022 fiel der Startschuss mit Schwerpunkten etwa im Rechnungswesen, dem Ordnungswidrigkeits- und dem Verwaltungsrecht.

Die Ausbildung hat ihr einiges abverlangt. Denn ein Mal pro Woche stand zunächst ausschließlich die Ausbildung im Vordergrund. Glücklicherweise waren zu diesem Zeitpunkt die Schulstunden in Präsenz am HSVS-Standort Frankfurt wieder möglich.

Außerdem sei es ein Kraftakt, die Ausbildung in den sowieso schon vollen Alltag zu packen. Die Zeit zwischen Teilzeitjob und Familie war anstrengend. Möglichkeiten zum Lernen gab es abends oder am Wochenende, “aber meine Familie hat dabei gut mitgemacht und mich unterstützt – ebenso wie die Kolleginnen und Kollegen in der Verwaltung”, sagt Stanley.

Die vier schriftlichen und eine mündliche Prüfung im November und Dezember 2023 seien gut gelaufen und sie habe sich gut vorbereitet. Die Mehrfachbelastung, der Lern- und Organisationsaufwand seien immens gewesen. “Es gab kleine Momente des Zweifels und schwierige Phasen, aber im Nachhinein war die berufsbegleitende Ausbildung die richtige Entscheidung”, stellt sie klar.

“Allen Quereinsteigern kann ich das nur empfehlen. Das ist genau der richtige Weg”, ergänzt sie abschließend

>> Metzgerei Kraus nach 50 Jahren Zellhäuser Geschichte: Es war ein trauriger Tag, der Silvestertag 2023 in Zellhausen. Schon Monate zuvor ließ die Gerüchteküche (gewöhnlich allerdings gut informiert und ein Gerücht bleibt’s meist nicht) vernehmen: Die Metzgerei Kraus schließt.

Und wieder eine Ära zu Ende in Zellhausen: Wolfgang Kraus schloss seinen Metzgerladen an der Bahnhofstraße. Bild: privat

Die älteren Zellhäuser erinnern sich an die einstige Metzgerei an der Hauptstraße (heute: Babenhäuser Straße), unmittelbar an der Kurve, wo der “Lenze Rudi” seine Wurst und das Fleisch verkaufte, wo auch für Vereine in Notfällen außerhalb der Geschäftszeit nochmal Bierschinken, Leberkäse oder Würstchen für den Grill nachgeordert werden konnten.

Ähnlich war es dann Jahre später die Metzgerei Kraus in der Bahnhofstraße 117, wo Metzgermeister Ewald Kraus an das Haus seinen Metzgerladen anbaute. Etwas versteckt, aber die Zellhäuser wussten, wo sie gute Wurstwaren erwerben konnten. Vor genau 50 Jahren war das und schon damals unterstützte auch die Metzgerei Kraus – wie übrigens viele andere Geschäfte in der Gemeinde – die Arbeit der aufstrebenden katholischen Jugend, aber auch vieler anderen Vereine Zellhausens.

Sohn Wolfgang lernte bei der Seligenstädter Metzgerei Becker, erwarb als 20-Jähriger 1980 den Meistertitel und übernahm sieben Jahre später die Metzgerei seines Vaters. Besondere Attraktion zu diesen Zeiten: Wolfgang Kraus hatte die Idee zu einem Partyservice und Zellhausen, aber auch so manche Kommune im Umfeld profitierte davon.

Fortan galt die Metzgerei Kraus in Insiderkreisen als Geheimtipp und viele Geburtstage, Jubiläen, Vereinsfeste nutzten das gut bürgerliche und reichhaltige Angebot und die Lieferung frischer Ware. Den Partyservice betrieb Wolfgang Kraus mit Hilfe seiner Frau Michaela bis zum Schluss. Sohn Amadeus bietet weiter einen Catering-Service an, Tochter Julia ist in einer Unternehmensberatung tätig.

Die letzten Wochen vor der Schließung des Metzgerladens am 31. Dezember müssen für Wolfgang Kraus sehr emotional gewesen sein. Viele Tränen sollen – nach Informationen unserer Redaktion – geflossen sein von Zellhäusern, die Stammkunden waren und bis zuletzt gehofft hatten, dass “es weitergeht”. Doch an Silvester war Schluss, der Metzgerladen schloss seine Tür. Viele Verwandte, Bekannte, Freunde, Kunden kamen zu einem letzten Treffen zusammen und Wolfgang Kraus ließ sich noch einmal hinter der Metzgertheke ablichten zur Erinnerung an das, was Zellhausen einst ausmachte: Viele kleinere Geschäfte mit verschiedenen Angeboten, vor allem aber mit dem persönlichen Bezug zwischen Ladeninhabern und Kunden.

>> Ehrenbürger: Die Gemeinde Mainhausen hat ihrem Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Dieter Jahn, das Ehrenbürgerrecht verliehen.

>> Ernennung von Ehrenbeamten der Feuerwehren Mainhausen: Im Rahmen eines kleinen formalen Verwaltungsaktes ernannten Bürgermeister Frank Simon und der Erste Beigeordnete Frank Kollmus neun Feuerwehrkameradinnen und Kameraden zu Ehrenbeamten der Gemeinde Mainhausen.

Ernennungen für Ehrenbeamte bei der Freiwilligen Feuerwehr Mainhausen. Bild: privat

Diese wurden zuvor durch die Einsatzkräfte im November im Rahmen einer gemeinsamen Jahreshauptversammlung gewählt. Ab dem 1. Januar 2024 nehmen die Führungskräfte ihre Arbeit auf.

Als alter und neuer Gemeindebrandinspektor wurde Joachim Unkelbach für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt.

Für denselben Zeitraum erhielten der Erste Stellvertretende Gemeindebrandinspektor Felix Herr und der Zweite Stellvertretende Gemeindebrandinspektor Ralf Sauer ihre Ernennungsurkunden.

Zum Wehrführer der Feuerwehr Mainflingen wurde Christian Simon, zum Ersten Stellvertreter Markus Frey und zur Zweiten Stellvertreterin Carolin Birmelin ernannt.

Die Wehrführung im Ortsteil Zellhausen übernimmt zukünftig Matthias Röder. An seiner Seite fungieren Daniel Rachor als Erster und Marcel Alles als Zweiter Stellvertreter.

Alle neu ernannten leisteten zuvor ihren Amtseid. Die offizielle Verabschiedung der Kameraden Andreas Fabian, Timo Birmelin und Markus Waldmann erfolgt im Rahmen der im Frühjahr geplanten Jahreshauptversammlungen der beiden Wehren.

Bürgermeister Frank Simon und der Erste Beigeordnete Frank Kollmus bedankten sich bei allen für ihre Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen und wünschten allzeit eine glückliche Hand bei der Ausübung der verantwortungsvollen Ämter.

>> Tempo 30 für einen Abschnitt der Brüder-Grimm-Straße in Mainflingen: Nach vielen Jahren und reichlich Schriftverkehr mit den übergeordneten Verkehrsbehörden und etlichen Verkehrszählungen hat es die Gemeinde Mainhausen nun endlich geschafft, dass in Mainflingen die zulässige Höchstgeschwindigkeit für den Teilbereich der Brüder-Grimm-Straße zwischen der Hausnummer 21 und der Kurve zur Klein-Welzheimer-Straße in beiden Fahrtrichtungen auf Tempo 30 gesenkt werden darf. Letztlich wurde dies erst durch eine Anpassung der Grundlagen in der Straßenverkehrsordnung möglich.

30er Zone eingerichtet. Symbolbild: beko

Hintergrund der Geschwindigkeitsreduzierung sind die vielen Querungen im Bereich der Fußgängerampel und insbesondere die Querungen außerhalb der vorhandenen Lichtsignalanlage. Eine wesentliche Argumentationshilfe für die befürwortende Stellungnahme von Hessen Mobil war die Tatsache, dass hier offiziell der Schulweg verläuft. Außerdem befinden sich im Umfeld der Fußgängerampel zwei Kindertageseinrichtungen, die Grundschulbetreuung, ein medizinisches Versorgungszentrum, eine stark frequentierte Gaststätte, das Bürgerhaus, das Bürgerbüro, eine Sparkasse, eine Apotheke, eine Bäckerei, Bushaltestellen (beidseitig) sowie der Bürgerhausparkplatz, der zu Beginn des Schuljahres als Hol- und Bringzone für die Grundschule eingerichtet wurde.

Mit diesen Argumenten wäre eine Temporeduzierung zwischen den Hausnummern 21 und 90 durchzusetzen gewesen. Weiterhin hat der Gesetzgeber die Möglichkeit geschaffen, den Verkehrsfluss zu verstetigen, wenn zwischen zwei Geschwindigkeitsbeschränkungen maximal 300 Meter liegen. Im Kurvenbereich Brüder-Grimm-Straße/Klein-Welzheimer-Straße besteht bereits seit Jahren eine Temporeduzierung auf 30 km/h. Der Abstand zwischen dem neu ausgewiesenen Bereich, Brüder-Grimm-Straße 21 – 90, und der Kurve beträgt weniger als 300 Meter. Daher darf die Geschwindigkeitsbeschränkung auch auf den dazwischen liegenden Bereich angewendet werden.

Gerne hätten die Verantwortlichen die 30 km/h auch auf den Bereich bis nach der Kurve in Richtung Zellhausen eingeführt, dies war aber leider aufgrund der fehlenden Grundlagen (Fußgängerquerungen und schutzwürdige Einrichtungen) nicht möglich.

Sollten hierzu irgendwann die gesetzlichen Rahmenbedingungen verändert werden, bleibt auch dieser Abschnitt wie von den Anwohnern gewünscht im Fokus, verspricht Bürgermeister Frank Simon abschließend.

Alle Verkehrsteilnehmer werden, insbesondere im Interesse der Kinder, gebeten, das eingeführte Tempolimit zu beachten und als ein Plus an Verkehrssicher-heit zu werten.

Schecks für die Kinderchöre: (von links) Bürgermeister Frank Simon, Beate Sommer, Daniela Wolf und Gunter Knecht. Bild: privat

>> Vereinsvermögen des Förderkreises Internationale Chortage aufgeteilt: Nach der Auflösung des Förderkreises Internationale Chortage 1988 Mainhausen konnte Bürgermeister Frank Simon dieser Tage das noch vorhandene Vereinsvermögen nach der Satzung des Vereins an die beiden Gesangvereine Sängervereinigung Mainflingen und Liederkranz Zellhausen verteilen.

Der Betrag in Höhe von etwa 7300 Euro wird den Vereinen für die aktive Jugendarbeit übergeben und wurde mit einem Verteilerschlüssel nach der Anzahl der aktiven jugendlichen Sänger aufgeteilt.

Zur Überreichung der jeweiligen Schecks traf sich Bürgermeister Simon mit Beate Sommer und Gunter Knecht von der Sängervereinigung Mainflingen und Daniela Wolf vom Liederkranz Zellhausen im vorweihnachtlich geschmückten Rathaus in Mainflingen.

Ausdrücklich dankte Bürgermeister Simon stellvertretend den Liquidatoren des Förderkreises für die Übergabe dieser hohen Summe für die Mainhäuser Kinder- und Jugendchöre.

Jens Leonhardt neuer Vorsitzender: In ihrer Herbst-Sitzung wählten die Mitglieder des Ortsvereinsrings Zellhausen einen neuen Vorsitzenden. Nach seiner langjährigen Tätigkeit übergab der bisherige Amtsinhaber Thomas Ludwig (zweiter von links) von den Zellhäuser Fastnachtsnarren den Staffelstab an Jens Leonhardt (zweiter von rechts) vom SV Zellhausen. Gemeinsam mit dem Ehrenvorsitzenden des Vereins, Wolfgang Crynen (rechts) dankte Bürgermeister Frank Simon dem ausscheidenden Thomas Ludwig für seine geleistete Arbeit und die gute Zusammenarbeit. Dem neuen Amtsinhaber wünschte er viel Erfolg für seine Tätigkeit. Bild: privat (Gemeinde)

>> Jahresversammlung der Feuerwehr Mainhausen: Anlässlich der Jahresversammlung der Feuerwehr Mainhausen am Donnerstag, 2. November, fanden die Wahlen der Führungskräfte für die Amtszeit vom 1. Januar 2024 bis 31. Dezember 2028 statt.

Bürgermeister Simon dankte den Feuerwehrfrauen und -männern für ihren geleisteten Dienst zum Wohle der Bürger der Gemeinde. Er betonte die Wichtigkeit des ehrenamtliche Engagements einen guten Verlauf. Anschießend übernahm der 1. Beigeordnete Frank Kollmus als Wahlleiter die Leitung der Versammlung.
Im Amt des Gemeindebrandinspektors wurde der Amtsinhaber Joachim Unkelbach erneut bestätigt. Zu seinen Stellvertretern wurden Felix Herr (1. Stellvertreter) und Ralf Sauer (2. Stellvertreter) gewählt.

Christian Simon folgte als Wehrführer dem scheidenden Andreas Fabian. Markus Frey als 1. Stellvertreter und Carolin Birmelin als 2. Stellvertreterin komplettieren die Wehrführung in Mainflingen. Als Jugendwart für den Ortsteil Mainflingen wurde Marcus Bach bestätigt.

Durch die Wahl von Felix Herr zum 1. stellvertretenden Gemeindebrandinspektor wurde eine Neubesetzung des Wehrführers für den Ortsteil Zellhausen nötig. Matthias Röder wurde zum Wehrführer, Daniel Rachor zu seinem 1. Stellvertreter und Marcel Alles zum 2. stellvertretenden Wehrführer der Feuerwehr Zellhausen gewählt. Jonas Kopetz wurde als Jugendwart für den Ortsteil Zellhausen in seinem Amt bestätigt.

Joachim Unkelbach bedankte sich im Anschluss an die Wahlen für das entgegengebrachte Vertrauen, auch im Namen der weiteren Gewählten, und übergab das Wort an den Gemeindevertretervorsteher Dieter Jahn. Dieser bedankte sich für die geleistete Arbeit der aktuellen Führungskräfte und bei den neu gewählten Führungskräften für die Bereitschaft zur Übernahme der Ehrenämter.

Kreisbrandinspektor Dr. Thomas Skrzek gratulierte zu der harmonisch verlaufenden Versammlung und hob die demokratische Wahl hervor. Der neuen Führung bot er eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und seine Unterstützung an.

>> Franziskaner verlassen Großkrotzenburg: Mehr zur aktuellen Meldung hier.

>> Müllsammelaktion Grüne Mainhausen: Mittlerweile hat sich diese Aktion, die erstmals zu Corona-Zeiten von Barbara Stenger und Renate Bemm-Hüter zu zweit durchgeführt wurde, bei den „Grünen Mainhausen“ etabliert.

Bild: privat

Zusammen mit Bürgern Mainhausens, die sich auch an dem unachtsam weggeworfenen Müll stören, waren Vertreter des Ortsverbandes zum vierten Mal seit 2021 Samstag nachmittags unterwegs.

„Auf unserem Weg vom Festplatz Mainflingen entlang des Mainufers bis zum Anglerheim an der NATO Straße haben wir beim Sammeln ca. 3 km zurückgelegt und dabei die Natur von jeder Menge Müll befreit. Neben Kleidungsstücken vom Schuh bis zur Jacke haben wir vor allem Zigarettenkippen, Flaschen, „Hundebeutel“, Plastikverpackungen sowie Sperrmüll (u.a. einen Flachbildschirm) gefunden“, fasste Barbara Stenger die Aktion zusammen.

Die „Natur“ als auch die an der Aktion Beteiligten würden sich freuen, wenn sich die Personen, die Müll unachtsam wegwerfen bewusst werden würden, dass Müll in der Natur nicht nur unschön aussieht, sondern auch Schadstoffe in die Umwelt einträgt.

So werden z.B. durch eine auf dem Boden entsorgte Zigarettenkippe bis zu 1.000 Liter Wasser so sehr verschmutzt, dass kleine Wassertiere sterben (Quelle. BUND, Stoppt Kippen in der Umwelt (bund-bremen.net).

Auch in den kommenden Jahren werden die „Grünen Mainhausen“ ihre Müllsammelaktionen fortführen als auch die Aktionen anderer, wie z.B. die Aktion „Main Clean up“ oder der Gemeinde Mainhausen unterstützen.

>> Kindertrauerfeld auf dem Waldfriedhof Zellhausen: Vor fast genau einem Jahr kam die ehemalige Erzieherin aus der Gemeinde-Kita Panama, Waltraud Ritter, auf Bürgermeister Frank Simon mit der Idee eines Kindertrauerfeldes auf dem Waldfriedhof im Ortsteil Zellhausen zu. Immer wieder war ihr aufgefallen, dass Kinder den Weg zum Friedhof scheuen und dort keinen richtigen Rahmen finden, ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen.

Bild: privat

Kinder trauern anders als Erwachsene. Ihre Stimmung ist oft sehr wechsel- und/oder sprunghaft. Die Trauer kommt in Wellen. Trauerreaktionen wie Wut, Schlafstörungen, Ängste oder Schulschwierigkeiten können auftreten, aber auch Rückzug, Leere und Gefühllosigkeit. Durch Spiel und/oder kreatives Gestalten können sie ihre Gefühle auf vielfältige Weise zum Ausdruck bringen und so Stärkung erfahren.

Zunächst erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Friedhofsamt der Gemeinde eine grobe Konzeption für eine Fläche auf dem Waldfriedhof in Zellhausen. Ziel war es hierbei den Spagat zu meistern einen ansprechenden Trauerort für Kinder zu gestalten, aber gleichzeitig keinen Spielplatzcharakter entstehen zu lassen. Dies ist allen Beteiligten in vielen Vorgesprächen erfolgreich gelungen.

Waltraud Ritter investierte viel Zeit für ihre Idee und stellte das gemeinsam erarbeitete Konzept den politischen Parteien und auch der Friedhofskommis-sion der Gemeinde Mainhausen vor. Finanziell und materiell zu 100% ge-sponsort von der ANWR-Kinderhilfe und der Firma Gefinal aus Mainhausen konnte nach deren Zustimmung unter Mithilfe des Friedhofsamtes und des Bauhofs das Pilotprojekt in diesem Frühjahr in Angriff genommen werden.

Im hinteren Bereich des Waldfriedhofes in Zellhausen entstand, entgegen der Vermutung einiger Bürgerinnen und Bürger, kein Spielplatz auf einem Friedhof, sondern ein wunderschöner Ort, an dem die Kinder ihren Gefühlen spielerisch und kreativ freien Lauf lassen und Trauer und Freude teilen kön-nen.

Unter dem Motto „Dem Himmel ein Stück näher“ können unsere Kleinsten Bilder malen und diese an Leitern und Büschen zur Erinnerung anhängen. Die eingefassten Schieferplatten dürfen mit einer Bemalung per Kreide mit Gedanken und Bildern versehen werden. Mit dem aufgestellten Fernrohr oder auf der Liegebank hat man freien Blick in den Himmel und kann getreu dem Motto den Liebsten ein Stück näherkommen.

Gemeinsam mit der Familie Hildebrandt von der Firma Gefinal, die das einmalige Schild im Eingangsbereich gefertigt und gesponsort hat, Thomas Weil von der ANWR-Kinderhilfe, die die Idee mit einer großzügigen Spende unterstützt hat, Pfarrer Stefan Selzer von der Katholischen Pfarrei sowie vielen interessierten kleinen und großen Bürgern konnte Bürgermeister Frank Simon dieser Tage das Areal zur Nutzung freigeben. Sein ausdrücklicher Dank galt Waltraud Ritter, die mit ihrer Beharrlichkeit und Ausdauer für ihre Idee gekämpft hat. Sollte das Pilotprojekt in der kommenden Zeit überzeugen, gibt es bereits jetzt Überlegungen zu einer Umsetzung eines ähnlichen Projektes auf dem Friedhofsgelände im Ortsteil Mainflingen.

Weitere Informationen auch auf unserer Vereinsseite hier unter “Mainhausens Vereinsleben”.

>> Der Zustand der Babenhäuser Straße in Zellhausen stand im Blickpunkt eines Vor-Ort-Termins der FDP Mainhausen. Hier der Bericht auf der Seite “Vereinsleben”.

>> Webcam hält Rathaus-Neubau fest: Den Neubau des gemeinsamen Rathauses der Gemeinde Mainhausen im Ortsteil Zellhausen können alle interessierten Bürger fortan auf digitalem Wege verfolgen.
Über einen Zugangsbutton auf der Startseite der Gemeindehomepage (www.mainhausen.de ) sind Bilder einer Webcam ab Montag, 24. Juli, zu finden, die alle 15 Minuten ein aktualisiertes Foto zur Verfügung stellt. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Zum Abschluss des Projektes wird aus den Bildern ein spannendes Zeitraffervideo der Arbeiten erfolgen.
Die Bilder entsprechen selbstverständlich den datenschutzrechtlichen Vorschriften. Zusätzlich weisen Aushänge vor Ort auf die Aufnahmen hin.
Detaillierte Informationen zum Neubau des Rathauses wird Bürgermeister Frank Simon gemeinsam mit dem Planungsbüro und dem zuständigen Fachbereich aus der Verwaltung in einer Bürgerinfo-Veranstaltung am 19. September an Interessierte weitergeben. Ort und Uhrzeit werden zeitnah bekanntgegeben.

>> 25 Jahre Freie Schule feierte Zellhausen: Mit dabei im Programm auch die Gruppe “Tanzflöhe” der Turngemeinde Zellhausen. Mit dem Maja-Tanz begeisterten die Kleinen die Besucher bei heißen Temperaturen in der Zellhäuser Ortsmitte. Und auch in der Geschichte gekramt hat die ‘s Blättsche-Redaktion: Bei den “Tanzflöhen” aktiv mit dabei war die Ur-Ur-Enkelin eines Gründers der Turngemeinde Zellhausen. Jetzt dürfen die Geschichtsinteressierten mal nachforschen.

Maja-Tanz der “TG-Tanzflöhe” beim Fest der Freien Schule in Zellhausens Ortsmitte. Bild: roko

>> Menschenrettung ist das wichtigste Gebot für die Feuerwehren: Schon der Nachwuchs wird mit diesem Prinzip vertraut gemacht. So auch bei einer Schau-Übung der Löschzwerge während des Pfingstfestes der Freiwilligen Feuerwehr Zellhausen. Unter der Leitung der „Oberlöschzwerge“ Sebastian Kirchen und Joost Bauer zeigte die Sechs bis Zehn-Jährigen ihr Können bei der Rettung eines überdimensionalen Bären aus einem Auto. Jeden zweiten Freitag von 18 bis 19 Uhr wird am Feuerwehrhaus geübt, das nächste Mal am 9. Juni. Neue Gesichter sind willkommen. Neben den Löschzwergen gab es auch eine Schau-Übung der Einsatzabteilung, jede Menge Live-Musik, Essen und Trinken sowie einen Vergnügungspark auf dem Platz hinter dem Bürgerhaus.

Und “weil Bilder mehr sagen als tausend Worte”, präsentiert ‘s Blättsche die Löschzwerge-Übung heute mal bildlich.

>> Planungstreffen der „Spielplatzchecker“ mit Verantwortlichen: In Anlehnung an das letztjährige Ferienprojekt „Spielplatzchecker“ der Kinder- und Jugendförderung setzt die Gemeinde Mainhausen jetzt einige Anregungen, die die Kinder in ihrem Projekt zusammengetragen hatten, in die Tat um. Grundlage war der Besuch und die Bewertung der im Gemeindegebiet befindlichen Spielplätze durch die Kinder.

Bild: privat (Gemeinde Mainhausen)

Die Ergebnisse wurden mit Fotos und in einer Checkliste dokumentiert. Aus dieser Liste konnten mittlerweile schon einige Punkte abgearbeitet werden, so Bauhofleiter David Keßler. Zum Beispiel wurden am Spielplatz an der Bahnhofstraße im Ortsteil Zellhausen die Bänke und der Mülleimer erneuert und eine feststehende Tischtennisplatte aufgebaut.

Im gemeinsamen Austausch zwischen Bürgermeister Frank Simon, Bauhofleiter David Keßler, Klaus Meister vom Hochbauamt und Christiane Franzel aus dem Fachbereich Jugend und Soziales sind die Kinder bei der jetzigen Zusammenkunft an der Neuerstellung eines Spielplatzes an der Karl-Steil-Straße im Ortsteil Mainflingen beteiligt worden.

Die beauftragten Fachplaner hatten verschiedene Pläne unter Berücksichtigung der Wunschliste zur Verfügung gestellt und die anwesenden Kinder konnten aus den verschiedenen Spielgeräten eine Auswahl treffen. Als Ergebnis eines angeregten Dialoges unter den Kindern waren sich alle einig, dass der Spielplatz für Klein und Groß ein Angebot haben soll. Mit Hilfe von Klebepunkten konnten die Kinder abschließend für ihre Favoriten abstimmen.

Im Endergebnis wird nun ein Klettergerüst mit Röhrenrutsche, einer Hängematte und kleiner Seilbahn, eine Schaukelanlage für kleine und große Nutzer, ein Bodentrampolin und ein Sandspielgerät für Kleinkinder, eventuell auch mit integrierter Rutsche in die Planung gehen. Ein weiteres wichtiges Anliegen der Kinder war die Bepflanzung, die Schaffung von Sitzmöglichkeiten mit Tischen und Bänken sowie die Ausstattung mit genügend Mülleimern.

Auch für einen der Spielplätze im Ortsteil Zellhausen soll für das Jahr 2024 die Erweiterung mit einem Bodentrampolin eingeplant werden.

Immer auf dem aktuellen Stand sein mit der Mainhausen-APP. Bild: privat (Gemeinde)

>> Immer auf dem aktuellen Stand mit der Mainhausen-APP: Egal ob auf dem Handy oder dem Laptop – nutzen Sie die Vorteile der Mainhausen-App. Zur Verfügung stehen Ihnen aktuelle Informationen und Meldungen der Gemeindeverwaltung, Abfallkalender, Mängelmelder, ÖPNV und vieles mehr.

Die Mainhausen-App ist kostenfrei und ohne Alterseinschränkung für iOS- und Android-Geräte über die entsprechenden Stores herunterzuladen und unabhängig von anderen Sozialen Medien.

Informationen über die umfangreichen Möglichkeiten und Hilfe bei Problemen finden Sie unter: www.mainhausen.de/mainhausen-app

Hinweis: Aktuell werden die Hintergrundinformationen wie Datenschutzerklärung etc. überarbeitet. Die App ist allerdings voll funktionsfähig.

>> Orangene Hosenträger sind ihr Markenzeichen. Das Gesangs-Ensemble “Reine Männersache” stellt sich vor. Mehr findet ihr hier im ‘s Blättsche in diesem Bericht.

> Broschüre informiert über die Gemeinde Mainhausen: Unter dem Motto „Informativ, hilfreich und servicefreundlich“ liefert die neue Publikation ab sofort in einem modernen Layout aktuelle Daten, Fakten, Adressen und Fotos für Bürger, Neubürger und Touristen.

Neben touristischen Highlights werden geschichtliche Hintergründe der Gemeinde Mainhausen erläutert. Auch Bildungs- und Freizeiteinrichtungen, Gesundheitsangebote, Sport- und Kulturangebote sowie Vereins- und Kirchenaktivitäten werden klar gegliedert vorgestellt. Sinnvoll ergänzt wird die Broschüre durch einen alphabetischen Wegweiser quer durch das Rathaus, der die Frage „Was erledige ich wo?“ konkret beantwortet.

Viele Unternehmen haben die Gelegenheit genutzt, sich in dieser multimedialen Publikation werbewirksam und dauerhaft zu präsentieren. Neben der Druckausgabe ist die gesamte Broschüre auch im Internet unter www.findcity.de abrufbar. Von der Homepage www.mainhausen.de führt ein Link direkt zur Online-Version der Broschüre. Zudem besteht eine Verlinkung der Anzeigen aus der Online-Publikation zur Homepage des inserierenden Unternehmens.

Herausgegeben wurde die Informationsbroschüre von der BVB-Verlagsgesellschaft, die seit 30 Jahren kommunale Publikationen erstellt.

> Das digitale Rathaus in der Gemeinde Mainhausen wächst kontinuierlich. Einen ausführlichen Bericht lest ihr hier.

Aktuelle und ausführliche Infos auch jederzeit auf www.mainhausen.de

Kurzmeldungen aus dem Ostkreis
Aktuelle Kurzmeldungen veröffentlichen wir jeweils unter der Rubrik “Neues aus Mainhausen”. Die Nachrichten werden ständig aktualisiert und ergänzt, alte Informationen gestrichen. Darüber hinaus berichtet ‘s Blättsche natürlich auch weiterhin an anderer Stelle über die Ostkreis-Kommunen.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein