Samstag, 13. April 2024

Neues aus Mühlheim

Touren mit dem ADFC Rodgau starten wieder

>> >> Dein Verein, Deine Gruppe will auch im Regionalportal ‘s Blättsche über eine Veranstaltung informieren und somit täglich mehr als 1.500 Leser erreichen? Ganz einfach eine E-Mail an redaktion@blaettsche.de am besten mit einem Plakat im jpg-Format als Anhang, schon gibt’s wieder mehr Besucher. Unser Motto lautet: Seid ihr hier im ‘s Blättsche drin, / kommen auch mehr Leute zu euch hin.

>> Veranstaltungstermin vormerken:

9./10. April, Touren mit dem ADFC Rodgau
26. April, Tag der offenen Tür im Haus Raphael
25. / 26. Mai, Mühlheimer Mai-Markt

>>

>> Touren mit dem ADFC Rodgau: Für 2024 gibt es wieder ein tolles Angebot ab Obertshausen.

Am 9. und 10. April startet das Tourenangebot zum Mitradeln beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Rodgau mit Touren ab Obertshausen und dem zertifizierten Tourenleiter Rolf Herberg (Tel. 06104-941714, Email roma-herberg@t-online.de). Das Angebot für 2024 umfasst aktuell 40 Touren.
Am Dienstag, 9. April, steht um 10 Uhr nun die erste Morgenrunde auf dem Programm. Gegen 13 Uhr, nach einer Einkehr und nach ca. 30 km will man wieder zurück sein. In der Regel jeden Dienstag trifft man sich nun um 10 Uhr am Familienzentrum Vogelsbergstraße in Obertshausen (gegenüber Haus Jona) zu einer zweistündigen Runde. Das Ziel wird am Treffpunkt bekannt gegeben. Es kann zum Goetheturm, nach Hanau, Seligenstadt oder auch zu anderen Zielen oder interessanten Zielen gehen.
Einen Tag später am Mittwoch, 10. April, geht es um 10 Uhr auf größere Tour: Bis zum Ende des Mains (65 km bis ca. 18 Uhr). Über Mühlheim geht es zum Main und dann an diesem entlang bis nach Mainz-Kastel. Zurück geht es mit der S-Bahn. Nach ca. 65 km, einer Einkehr und geradelten 65 km wird man gegen 18 Uhr zurück sein. Die nächste Tagestour findet am 15. Mai statt. Ziel ist dann Aschaffenburg.
Das komplette bisherige Angebot für Obertshausen 2024 ist hier zu finden:
https://touren-termine.adfc.de/suche?eventType=Radtour&organizerFirstName=rolf&unitKey=16011211
Abfahrtsort für die Touren ab Obertshausen ist das Familienzentrum in der Vogelsbergstraße – gegenüber von Haus Jona.
Alle angebotenen ADFC-Touren werden von ehrenamtlichen Tourenleitungen geführt. Die Teilnahme ist nicht an eine Mitgliedschaft im ADFC gebunden. Es sind alle herzlich eingeladen mitzuradeln.
Weitere Informationen über den ADFC Rodgau stehen auch im Internet unter www.adfc-rodgau.de bereit.

>> Berichte aus Vereinen, Gruppen, Kirche, usw.:

>> Wer fuhr gegen den schwarzen VW Polo? Nach einer Verkehrsunfallflucht am Dienstagvormittag an der Friedrich-Ebert-Straße in Lämmerspiel sucht die Polizei den Verursacher des auf etwa 1.500 Euro geschätzten Schadens an einem schwarzen VW Polo.

Nach ersten Erkenntnissen soll ein grünes Fahrzeug gegen 9 Uhr beim Vorbeifahren den in Höhe der einstelligen Hausnummer geparkten VW gestreift haben und anschließend davongefahren sein. Hinweise nimmt die Polizei in Mühlheim telefonisch unter der 06108 6000-0 entgegen. (Stand: 4. April, 15 Uhr)

>> Streuobstfreunde Mühlheim/Hanau: Artikel zur Bilanz bei den Streuobstfreunden findet ihr hier.

>> Franziskaner verlassen Großkrotzenburg: Mehr zur aktuellen Meldung hier.

>> Betreutes Wohnen im Haus Raphael: Voll besetzte TSV-Halle in Klein-Auheim beim Info-Abend. Erster Bericht hier.

>> Aus Kirchturm Komödianten Dietesheim wird Theater Rote Warte: Viel Neues gibt es aus Dietesheim zu verkünden. In den sozialen Netzwerken kursierten seit einiger Zeit Gerüchte, die inzwischen verifiziert werden konnten. Stefan Heberer von den (noch) “Kirchturm Komödianten Dietesheim” klärt auf und das ist gut so.

In einem Beitrag schreibt er: “Liebe Freude und Freundinnen der Kirchturm Komödianten, es geht in Dietesheim das Gerücht um, die Kirchturm Komödianten würden sich auflösen und nicht mehr spielen. Nun sollte man nicht immer glauben, was so hinter vorgehaltener Hand erzählt wird, aber: in diesem Fall trifft es zu, die Kirchturm Komödianten haben sich von der Kolpingfamilie getrennt.

Über 25 Jahre lang durften wir im Pfarrheim von St.Sebastian unsere Stücke spielen und haben es auch immer gerne und mit Spaß getan. So konnten wir zum Schluss auf eine große Zahl von Stammbesuchern zählen, die immer wieder gerne zu uns kamen und haben uns in Mühlheims Theaterszene etabliert.
Auch der Vorstand stand immer hinter Gruppe und hat sie nach bestem Wissen und Können unterstützt. Aber, auch beim Vorstand ist es wie in einer Ehe: am Anfang steht die große Liebe, mittendrin läuft’s gut aber irgendwann entwickelt man sich weiter und so stand zum Schluss nicht mehr die große Übereinstimmung zwischen Theatergruppe und Vorstand, man hatte unterschiedliche Auffassungen und Meinungen so dass eine reibungslose Zusammenarbeit auf Dauer nicht mehr möglich schien. Erste Anzeichen davon ließ die Aufführung “Der Pantoffelpanther” erkennen. Wir haben uns lange darüber beraten, welche Schritte in welche Richtung wir gehen sollten. Eine Auflösung haben wir eigentlich nie in Betracht gezogen und so haben wir uns nach einer neuen Spielstätte und einen neuen Verein umgesehen.

Mit offenen Armen wurden wir von der Siedlergemeinschaft Rote Warte empfangen. Diesem, sich gerade in einer Umstrukturierung befindlichen Verein, passte es wie “dem Dippsche sei Deggelsche”, dass wir gerade jetzt eine neue Heimstatt suchten und so haben wir unsere Zelte im Siedlergemeinschaftshaus Rote Warte, Henri-Dunant-Strasse 15 in Mühlheim aufgeschlagen.

Der Wechsel in die neue Spielstätte bringt noch weitere Vorteile für uns mit sich: wir können alle Kulissen und Requisiten im Gemeinschaftshaus lagern, wir müssen uns mit unseren Probeterminen nach keiner Gruppe richten und um das Catering müssen wir uns auch keine Sorgen mehr machen. Der Saal ist etwa so groß wie der vom Pfarrheim und auch die Bühne hat etwa die gleichen Maße. Inzwischen proben wir bereits dort und haben uns schon etabliert.

Aber: 25 Jahre Kirchturm Komödianten Dietesheim, das wechselt man nicht so schnell wie ein schmutziges T-Shirt. Und so kann man sagen: “Es wird getrennt, was lang vereint, ein Auge lacht, und eines weint. Doch neugierig man ist, was die Zukunft macht, ein Auge weint, doch eines lacht”.

Natürlich sind wir aufgeregt und neugierig, wie es nun weitergeht, denn die Aufführungstermine konnten wir beibehalten und so spielen wir in diesem Jahr an den gewohnten ersten zwei Novemberwochenenden 4./ 5./ 11. und 12. November, samtstags um 19.30 Uhr, sonntags um 16.30 Uhr. Das Stück trägt den Titel “Das Schwarzgeld liegt in Luxemburg” Wir würden uns sehr freuen, wenn trotz dem Wechsel zahlreiche Fans der Kirchturm Komödianten den Weg ins Siedlergemeinschaftshaus finden und uns auch dort die Treue halten würden. Karten zum Preis von 12 Euro gibt es ab sofort im Mühlheimer Buchladen an der Bahnhofstraße oder direkt bei Stefan Heberer, Rumpenheimer Straße 30, Mühlheim. Telefon 0177 407 39 12 und bei Jürgen Fritz, Henri-Dunant-Straße 4, Mühlheim. Telefon 0177 738 83 00.

Übrigens: Wir nennen uns in Zukunft “Theater Rote Warte”. Wichtig für alle facebook-follower: die Seite Kirchturm Komödianten wird ab dem 1. Oktober nicht mehr gepflegt, bzw in naher Zukunft aufgelöst. Ihr findet uns dann unter Theater Rote Warte. Dort gibt es dann nach wie vor die neuesten Neuigkeiten von uns, Hinweis auf bevorstehende Produktionen ( und da haben wir einiges vor) und natürlich die Aufführungstermine der jeweiligen Aufführungen. Wir sehen und lesen uns. Eure alten “Kirchturm Komödianten” und Euer neues “Theater Rote Warte”.”

In Geroda fand das Zeltlager der Lämmerspieler Pfarrei St. Lucia mit 65 Kindern und 30 Gruppenleiterinnen statt. Bild: privat

>> Zeltlager von St. Lucia Lämmerspiel: “Ganz Geroda ist von den Römern besetzt. Ganz Geroda? Nein! Ein von unbeugsamen Galliern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten.” – Mit diesen Worten begann für 65 Kinder und rund 30 Gruppenleiterinnen im Rahmen des Zeltlagers Lämmerspiel in diesen Ferien ein elftägiges Abenteuer.

Unter dem Motto „Asterix & Obelix fahren ins Zeltlager“ machten sie sich auf nach Bayern, um ihre neuen gallischen Freunde im Kampf gegen die Römer zu unterstützen.

Während sie sich in den ersten Tagen noch in Geländespielen als wahre Gallier beweisen mussten, hatten sie den Stammeshäuptling Majestix schon bald von sich überzeugt und wurden mit einem der berühmten Dorffeste begrüßt.

Doch schon bald tat sich ein neues Problem auf! Der Druide Miraculix hatte falsche Kräuter zu sich genommen und dadurch das Rezept für den unbesiegbar machenden Zaubertrank vergessen. Wie sollten die Gallier nun die Römer besiegen? Zum Glück gaben die Kinder nicht auf, sondern machten sich sofort auf die Suche nach dem Rezept, das der Druide an verschiedene Vertrauenspersonen verteilt hatte.

So bewiesen sie ihre Loyalität und Freundschaft zueinander in einer Olympiade, befreiten einen alten Freund während einer Nachtwanderung, begaben sich auf Wildschwein- (oder auch Gruppenleiter)jagd und halfen den gallischen Bewohnern bei ihren Problemen.

Selbst als ein heftiges Unwetter das Lager traf und die Feuerwehr Geroda uns wegen des steigenden Bachs für eine Nacht vorsichtshalber evakuierte, ließ sich niemand unterkriegen. Gemeinsam konnte das Rezept gefunden werden und in einer letzten großen Schlacht wurden die Römer ein für allemal in die Flucht geschlagen.

Dass das Zeltlager jedes Jahr wieder so erfolgreich stattfinden kann, ist natürlich nicht nur der Verdienst der Gruppenleiterinnen, sondern auch zahlreichen Sponsoren verdankt, die uns immer tatkräftig unterstützen.

Die Lagerleitung bedankt sich bei der Fahrschule K&K, die das gesamte Material jedes Jahr mit dem LKW zum Zeltplatz hin- und zurückfährt. Ebenso beim Autohaus Best, das das Lämmerspieler Zeltlager ebenfalls mit einem Auto unterstützt und beim Bauhaus Hanau für die großzügige Sachspende.

>> Neue Pfarrei Mühlheim-Obertshausen: Viele Treffen, Gespräche und Planungen haben mittlerweile schon stattgefunden. Die einen würden gerne am besten schon morgen starten, den anderen kann es gar nicht lange genug dauern.

So musste, wie bei vielen anderen Punkten, ein Kompromiss für das Unausweichliche gefunden werden. Darüber wurde von Vertretern und Vereinen der Gemeinden aus Mühlheim und Obertshausen abgestimmt und man einigte sich auf den 1. Januar 2026. Dieser Vorschlag wurde dann dem Bistum in Mainz mitgeteilt und man musste warten, ob der Vorschlag angenommen wird. Viele Gemeinden befinden sich derzeit im gleichen Prozess und so war lange nicht klar, ob der Termin realisierbar ist, oder noch weiter nach hinten geschoben werden müsste. Nun aber kam die Bestätigung aus Mainz und die Pfarreigründung findet am 1. Januar 2026 statt.

Die Klarheit des Termines sorgt nun dafür, dass viele organisatorische Schritte endlich begonnen werden können. Dafür gibt es einen klar strukturierten Plan und dieser kann nun “abgearbeitet” werden. Geleitet wird der Fusionsprozess vom Pfarrer für Hausen, Dietesheim und Lämmerspiel, Christoph Schneider, und von Koordinator Dirk Stoll, der zugleich Gemeindereferent in Dietesheim und Lämmerspiel ist. Beide betonen, dass ihnen das Leben der Gemeinden vor Ort wichtig sei, zugleich das Miteinander ihrer Schäfchen gestärkt werden soll, um für die künftige Entwicklung vorbereitet zu sein.

In sogenannten Projektgruppen beraten Gemeindemitglieder aus allen beteiligten Kirchorten ein Konzept für das neue Pfarreileben. Seien es Gottesdienstformen oder –zeiten, die Vorbereitungen auf Ehe, Erstkommunion oder Firmung und andere Formen christlichen Lebens, das Engagement im sozialen Bereich oder Verwaltungsaufgaben sowie die zukünftige Verwendung/Neustrukturierung der Kirchen, Gemeindezentren und Pfarrhäuser. All das kommt auf den Tisch und den Prüfstand, wird ausgehandelt und neue Wege werden ausprobiert. Gemeindereferent Dirk Stoll berichtet, dass die Projektgruppen bereits gut miteinander arbeiten. Er freut sich über Fragen und auf Anregungen, die außer ihm auch die Mitglieder der Pfarrgemeinderäte entgegennehmen.

>> Immer wieder aktuelle, aber auch viele geschichtliche Informationen gibt es in der Facebook-Gruppe “Mühlheim – Dietesheim – Lämmerspiel historisch” .

>> Mühlheim – Dietesheim – Lämmerspiel – historisch: Diese Facebook-Gruppe dient der Veröffentlichung historischen Materials der Stadt Mühlheim am Main und deren Ortsteile Dietesheim und Lämmerspiel. Sehr empfehlenswert, nicht nur für Historiker.

‘s Blättsche berichtet auch aus Mühlheim
Die Redaktion des Regionalportals ‘s Blättsche übernimmt auf vielfachen Wunsch auch die Berichterstattung aus Mühlheim. Vereine, Institutionen, Kirchen, Politik sind eingeladen, ihre Informationen zu senden, am besten kurz, knapp und klar, vielleicht auch mit dem einen oder anderen Foto. Polizeimeldungen aus Mühlheim gibt es bereits seit einigen Monaten, nun startet die Rubrik “Neues aus Mühlheim”. Informationen bitte an redaktion@blaettsche.de – Derzeit zählt ‘s Blättsche schon mehr als 150.000 Leser, bis zu 1.500 täglich, die sich auf Informationen aus der Region freuen. Sinnvoll ist auch, sich den Newsletter zu abonnieren (siehe Titelseite).

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein