Freitag, 2. Dezember 2022
's Blättsche Lokales Mit 70 noch am Ball

Mit 70 noch am Ball

Wie hat uns eine Klein-Auheimerin geschrieben, die nicht mehr in Klein-Auheim, sondern seit vielen Jahren in den USA lebt: „Es ist doch schon toll, dass man durch die Welt des Internets mit der Heimat so einfach verbunden bleiben kann.“
Das ist es, was wir in dieser Rubrik in Interview-Form aufleben lassen wollen. Ehemalige Klein-Auheimer und Steinheimer sollen hier ihre Erinnerungen ebenso mitteilen können wie bald auch unsere Leser, die hier wohnen, bekannte und weniger bekannte…..

INTERVIEW mit Helmut Lang

Zur Person: Helmut Lang lebte viele Jahre zunächst in Steinheim und war im Alter von 19 Jahren der jüngste deutsche Fußballvereins-Vorsitzende im Deutschen Fußballbund (DFB) und später in Klein-Auheim  aktiver Pressesprecher des TSV .  Heute lebt er mit seiner Frau im Hoch-Schwarzwald-Kreis in  Bad Krozingen im Markgräfler Ländle.

Helmut, Klein-Auheim als schönster Stadtteil Hanaus war Dir damals nicht gut genug. Weshalb und wann hast du Klanaam verlassen?  Nach meinem Herzinfarkt 1992 wollte ich in einer gesunden Berglandschaft  leben.

Immer wieder tauchen Namen von früheren Weggefährten auf. Besonders gerne erinnere ich mich an…Wilhelm Grimm, Jean Bauer, Fredy Fliedner, Rolf Berg, Günter Jung, Klaus Merget, Manfred Engel und viele mehr.

Einen Satz zur damaligen Eingemeindung nach Hanau: Fand ich damals aufgrund der finanziell relativ guten Gemeindesituation für ungerecht. Heute nach mehr als 40 Jahren kann man froh sein, dass es so gekommen ist, was damals (Globalisierung) natürlich  nicht vorausschaubar war.

Wenn ich an Klein-Auheim denke, dann fallen mir folgende drei Dinge ein:

  1. Die Zuverlässigkeit der Klein-Auheimer, 2. der dörfliche Zusammenhalt und 3. eine gewisse Sturheit, wenn es um  das Eingemachte geht, die schon im Mittelalter daraus entstandene Spitzname  „Klanaamer KNERRN“ (Knörze).

Heute nochmal in Klein-Auheim leben, dann würde ich… bleiben, ein gutes Leben führen und dann  friedlich sterben wollen.

Sein Buch “Glücksjunge” empfiehlt Helmut Lang noch als Weihnachtsgeschenk. In drei alten Fotos beschreibt Lang sein Wirken: (von links) Steinheimer Fußballer vom FC Germania werden von einem Musikzug des SC Köllerbach am Bahnhof abgeholt und durch die Steinheimer Straßen geleitet (Helmut Lang, links). Ex-Nationalspieler Binkert überreicht Steinheims Mannschaftskapitän Helmut Lang ein Blumengebinde. Das Bild an der Tischtennisplatte zeigt Helmut Lang und Gerhard Kraft (im Hintergrund) bei einem Spiel des TSV Klein-Auheim gegen den TV Bieber. Bilder: privat

Ich treffe zufällig den Hanauer Oberbürgermeister und mir fällt spontan ein, was ich ihm schon immer sagen wollte: Denken Sie bitte an die Klein-Auheimer, die meinen,  dass von ihrem bei der Eingemeindung übergebenen Gemeinde-Vermögen bisher wenig nach Klein-Auheim geflossen ist.

In bekannten Fernsehsendungen werden Menschen plötzlich berühmt, weil sie ein Buch geschrieben haben. Mein Buch, das ich geschrieben habe, trägt den Titel… “Glücksjunge“, denn ich fühle mich wirklich als ein Glücksjunge, worüber die „Heimatpost“  in 18 Wochenausgaben berichtete. 

Meine meistbesuchte Seite im Internet: Google

Mein Lieblingswitz: ( Schweizer Soldaten-Witz) Obergefreiter Bürli ruft seinen Vorgesetzten, Unteroffizier Gordiano, an und gesteht ihm, was Gefreite Hürlimann bei einem Befehl zu ihm gesagt hätte: “Ich soll ihm am Arsche” lecken. Das ist doch ein typischer Fall von Insubordination, was soll ich denn da tun?  

Unteroffizier Gordiano:… Ja…. zunächst…… ich würd´s nicht tun!

Mal echt. Ich glaube, keiner weiß von mir, dass… ich mit 70 noch mit einer AH-Fußball-Mannschaft  trainiert habe.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein