Mittwoch, 24. April 2024
's BlättscheFreizeitFreizeittippsBad Klein-Auheim? "Zu früh gefreut"

Bad Klein-Auheim? “Zu früh gefreut”

Karnevalgesellschaft macht Theater / Lena König berichtet

Ganz im Zeichen des Theaters standen nun zwei Wochenenden in Klein-Auheim. Für das Regionalportal ‘s Blättsche berichtet KG-Pressewartin Lena König mit vielen ausgewählten Fotos von Thomas Abt.

Unter der Regie von Kirsten Götz und mit einem engagierten Ensemble, führte die 1. KG Klein-Auheim das Stück “Zu früh gefreut” auf, welches die Zuschauer tief in das lebhafte Treiben des Ziegler-Bauernhofs entführte.

Die charmante Rosi Bauer, Moderatorin des Abends, begrüßte die Gäste und stimmte sie bestens auf das bevorstehende Schauspiel ein.

Vom ersten Akt an konnte man spüren, wie die Darsteller in ihre Rollen eintauchten.

Das Ensemble bestand aus Gilbert Treptow, der als Emil Ziegler brillierte, Gerty Schlaf als Oma Ziegler, Dennis Fischer in der Rolle des Sohnes Dieter Ziegler, Karina Götz alias unsterblich verliebte Franziska, Ulrich Joel als unverfrorener Bürgermeister Schlaule, Wolfgang Schlaf als gewitzter Bauunternehmer Raffer, Sandra Lerner in der Rolle der schönen Geologin Gunda Gräber, Lara Lerner als furchtlose Naturschützerin Mira Meislein und nicht zuletzt Kirsten Götz, die die voyeuristische Postbotin Helga verkörperte. Carmen Schreiber wirkte im Hintergrund als Souffleuse, um sicherzustellen, dass jede Szene reibungslos verlief.

Die Entdeckung einer vermeintlichen Thermalwasserquelle auf dem Hof der Zieglers lockte den gerissenen Bürgermeister Schlaule und Bauunternehmer Raffer an, die Großes vorhatten: Sie planten, Klein-Auheim in einen renommierten Thermal- und Kurort zu verwandeln – Bad Klein-Auheim!

Doch das Drama nahm eine unerwartete Wendung.

Extra Schluss-Applaus für Gilbert Treptow

Das vermeintliche Thermalwasser stellte sich als Irrtum heraus und ihre Pläne wurden abrupt gestoppt.

Neben humorvollen und spannenden Momenten gab es auch herzerwärmende Szenen, insbesondere durch die unsterbliche Verliebtheit von Franziska in den Sohn des Ziegler-Bauern und die Naturschützerin Mira. Nach drei fesselnden Akten war dem Publikum klar, wer sich wirklich “Zu früh gefreut” hatte.

Ein besonders bewegender Moment war der Bühnenabschied von Gilbert Treptow, der im Laufe seiner Theaterkarriere das Publikum viele Male begeistert hat. Bei seinem letzten Auftritt erntete er Standing Ovations und wurde so von den stehenden Zuschauern mit minutenlangem Applaus verabschiedet.

Die Theatergruppe der 1.KG hat mit ihrem Stück “Zu früh gefreut” ein Stück gezaubert, das mit einer perfekten Mischung aus Humor, Spannung und Emotionen die Zuschauer begeisterte.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein